Start Archiv Abo
Hart im Nehmen, weich im Kopf.

Jetzt wo ich im Krankenhaus bleiben muss und nichts geschieht, wünsche ich mir ich wäre nie zum Arzt gegangen. Dann wäre es aber bekanntermaßen anders gekommen und irgendwas wäre mir passiert. Nun liege ich nur hier und bedauere die Fliesen im Bad. Es hätte weniger Umstände machen können, wäre ich beim Aufprall gestorben oder hätte mein Kopf den Riss statt der Fliesen. Ich bin nicht haftpflichtversichert. Sowas ist mir noch nie passiert. Grund dafür also jetzt gefunden, Finanzierung noch unklar. Ich möchte kotzen so sehr ist man als Mensch auf Geld angewiesen. Es ist wie ein Zwang. Man muss Geld für bestimmte Zwecke ausgeben. Wenn man es hat ist es gut, hat man es nicht muss man zusehen wie man es auftreiben kann oder leidet bis man es doch irgendwann auftreiben konnte. Gehirnerschütterung ist ja halb so wild, wenn man sich einfach vorstellen kann man sei auf psychedelischen Drogen und daher verschwimmt alles in der Schwindeligkeit und daher auch das hämmern im Kopf, oder nicht? Ich weiß noch dass ich damit nicht zur Schule wollte. Vom eigentlichen Unfall weiß ich nichts mehr. Ich wachte im Bett auf und N., der mich geborgen hatte, erzählte mir von den kaputten Fliesen. Also muss ich gestürzt sein. Mein Kopf hat nur eine große und schmerzhafte Beule. Kein Blut. Mein Hausarzt nennt das einen typisch westfälisch massiven Dickkopf. Unter Schmerzmitteln ist alles in Ordnung. Dann ist es bloß als hätte ich einen tauben Fremdkörper im Haar am Hinterkopf. Als ich den Streit mit N. hatte und das Seminar, schrieb mir N.'s Bruder ich sei stärker als ich glaube. Ich bin robuster. Ich hab viel überlebt. Physisch wie psychisch. Das war es dann auch. Überlebende sind oft kaputt. Überleben ist nicht leben. Kämpfen ist anstrengend und Kopfschmerzen sind unangenehm. Schnitzel klopft man auch weich. Irgendwann bin ich auch weich. Ich spiel schon ab und zu mit dem Gedanken den Taum von Kindern aufzugeben, den ich habe seit ich eins war und ab und zu auch mit dem Gedanken popliger Arbeiter zu bleiben, weil Kämpfen so hart ist und die Gesellschaft mich abstößt. Was muss ich ändern? Wenn ich tot oder weich im Kopf bin, merk ich das nicht mehr, oder? Wie lange dauert es noch bis dahin? Wer hält das auf, bevor ich nichts mehr davon weiß??
7.3.16 19:00


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de