Start Archiv Abo
Das Schiff des Theseus, der Schutzmechanismus und die Erkenntnis

Es ist hart. Ich kann es nicht glauben. Du wirst mir immer etwas bedeuten und das hast du auch immer. Verdrängung ist ein Schutzmechanismus des inneren Ich, jemandem keine Bedeutung mehr zuzuschreiben ist unmenschlich. Habe ich das beinahe ganze letzte Jahrzehnt durchlebt um vergessen zu werden? Manchmal mache ich eine Dose auf, in der Dinge liegen, die du mir gabst und Fotos auf denen du lachst. Das tröstet mich wenn ich mich einsam fühle, weil ich bisher dachte dass ein Teil von dir immer bei mir sein würde. Langsam aber begreife ich nun, dass dem nicht so ist. Du bist auch nur ein Mensch und wenn ein Mensch sich verändert, dann von mir unabhängig und so sehr ich auch an Erinnerungen festhalte, sind diese mittlerweile Jahre her und mein Kopf idealisiert bloß das Bild, welches ich bisher von dir hatte und vergisst ein neues anzulegen. Lieber sollte ich doch ein gutes Bild anderer anlegen und vor allem sollte ich nicht vergessen dass man wenn man schon etwas abspeichert es immer und immer wieder evaluieren sollte. Prüfen und erneuern. So wie ich meiner Mama erklärt habe dass ihr Laptop Updates braucht und wenn er lange keine mehr gemacht hat, weil er nicht in Gebrauch war, dann umso mehr! Manche Dinge weiß ich in der Theorie, aber ich verinnerliche sie einfach selbst nicht. So wie Ernährungsumstellungen oder dass man glücklich mit sich selbst sein muss um keine Zweifel daran zu haben dass andere auch mit einem glücklich sind und so wie die Tatsache dass man das Vergessen lernt, wenn man glücklich ist. In den Momenten, in denen ich zu diesem Gedanken komme, greife ich ihn. Die Dose bleibt zu. Du vergisst mich, weil du glücklich bist. Das bedeutet du bist glücklich. Du bist glücklich. Das freut mich unglaublich und erleichtert mein Herz und lässt mich hoffen dass du viel aus tiefster Seele lachst und dieses Gefühl von Wärme und Willkommen-sein genießt. Du bist glücklich. Das heißt dass es jemanden gibt, der dich glücklicher macht als ich. Das frisst mich innerlich auf. Wenn ich mir vorstelle dass du die gleichen Worte sprichst wie zu mir oder der Person die gleichen Blicke zuwirfst - Nein, das nicht. Damit hast du immer um dich geworfen wie Clowns mit Konfetti. Es ist eher die Tatsache dass sich der Teil von dir, der mich einmal so warm umhüllte fort ist und was immer sich in dir neu für andere entwickelt ist nicht für mich und alles was ich dir früher aus der Nase ziehen musste, weil du von dir aus nicht erzählen konntest ist heute wie wertlos. Untergegangen in Entwicklung wie altes vergilbtes Papier mit den Jahren zu Staub wird. Nichts mehr lesbar. Nichts mehr bekannt. Natürlich bin ich dir nichts wert, wenn du es genau so siehst, dann bin ich das gleiche für dich. Da ist diese Geschichte, die A. mir schon ein paar mal erzählte. Das Schiff des Theseus. Es wird oft als Beispiel in der Philosophie herangezogen, aber für unterschiedliche Dinge. Ich meine jedoch nicht die „Doppelte Identität“, nein! Ich meine... wenn man nach und nach jede Planke austauscht... ist es noch das selbe Schiff?

4.10.14 21:05


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de